Törnbericht Kat-Überführung – Teil 3

Die Backbordseite der Hafeneinfahrt

Das Warten hat ein Ende!

Morgen früh geht’s nun wirklich los!

Unser Skipper Philippe hatte gestern beschlossen, bis Samstag früh zu warten. So lange sollte es dauern, bis das Tiefdruckgebiet über dem Atlantik mitsamt seiner windtechnischen Auswirkungen an der Biskaya vorbei gezogen sein würde. Das scheint sich nach den aktuellen Prognosen auch zu bewahrheiten.

Heute lies ich mir dann auch mal genauer erklären, warum wir nun wirklich nicht los gefahren waren. Das hatte mehrere Gründe:

  • für Freitagabend waren Windgeschwindigkeiten bis 30 Knoten zu erwarten. Das war Philippe einfach zu viel. Zumal wir mit einem neuen Schiff unterwegs sein würden, das wir noch nicht kennen.
  • Die Windrichtung stimmte nicht. Was auf einer „normalen“ Fahrtenyacht kein großes Problem ist, geht auf einem Kat einfach nicht: gegen den Wind segeln. hier sind nur etwa 40° bis 50° Winkel gegenan möglich. Und wir hatten 100% Gegenwind. Und Kreuzen ist mit nem Kat wohl auch kein Spaß. Da hätten wir so viel Zeitverlust gehabt, daß es einfach klüger war, bis Samstag zu warten und dann wesentlich schneller unterwegs zu sein.

Gesagt getan. Also mussten wir uns die Zeit vertreiben.

Sightseeing

Wir machten aus der Not eine Tugend und schauten uns Les Sables-d’Olonne mal von innen an! Hier mal ein paar Bilder:

Morgen hat das Warten definitiv ein Ende

2 thoughts on “Törnbericht Kat-Überführung – Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.