Die Glüxpiraten auf der BOOT 2018 in Düsseldorf – Teil 03

Du befindest Dich hier: Startseite | Die Glüxpiraten auf der BOOT 2018 in Düsseldorf – Teil 03

Die Glüxpiraten auf der BOOT 2018 in Düsseldorf – Teil 03

Hast Du auch schon gelesen, was wir gestern erlebt haben? Hier geht’s zum Messe-Donnerstag!

Freitag

Heute müssen wir keinen Wecker stellen. Keine Termine heute Morgen.

So richtig lange hält es uns dann aber doch nicht in den Federn und so geht es bald mit dem Bus 722 vom Mintropplatz bis direkt vor’s Pressezentrum.

Wir wollen heute wieder die Teile- und Zubehörhallen unsicher machen, um die offenen Punkte auf unserer langen Todo-Liste abzuhaken.

Hinnerk Weiler

Hinnerk Weiler in Flaute an Bord von Paulinchen

Ein kurzer Besuch bei Hinnerk Weiler, der an der Bühne des Refit-Center in Halle 11 schon wieder gemeinsam mit Bastian Hauck das Programm begleitet und zwischendurch noch die Zeit findet, Interviews für seinen Podcast zu machen und den ein oder anderen Messeschnack zu führen.

Wir verabreden uns für heute Abend, um vor seinem Mikrofon ein wenig über die Messe und unsere Eindrücke zu fachsimpeln. Fast schon so etwas wie eine kleine Tradition, wenn man bei zwei Messen hintereinander schon davon sprechen kann. Letztes Jahr hatten wir Hinnerk während der Messe in Düsseldorf vor unser Mikrofon gebeten. Dieses Jahr machen wir das umgekehrt.

Weiter geht’s. Im Gewusel der Messe huscht plötzlich ein blonder Haarschopf mit einer charakteristischen Mütze an mir vorbei, der uns seltsam bekannt vorkommt. Wir fahren herum und erkennen: Monika Bubel vom Segelpodcast!

Monika?

Monika Bubel

Monika Bubel

Die Angesprochene dreht sich überrascht aus vollem Marschtempo um und schaut verdutzt, wer sie wohl gerufen hat.

Als sie uns sieht, hellt sich der Blick auf. Herzliche Begrüßung und Wort-Tsunamis schwappen hin und her und in all dem Überschwang finden wir uns wieder an der Refit-Bühne, wo Hinnerk ebenfalls unterwegs ist.

Wir setzen uns zu viert in eine stille Ecke und schnacken und fachsimpeln.

Monika hat versehentlich ihr Aufnahmegerät im Auto liegen gelassen und wir statten sie mit unserem aus. Danach zieht sie los. Sie hat einiges vor und nur zwei Messetage zur Verfügung.

Weiter geht’s zu einem Stand, den wir ebenfalls auf unserem Plan stehen hatten:

Trans Ocean

Viele Segler haben wir schon kennen gelernt und einige davon sind Mitglieder in diesem Verein. So wurden wir auf Trans Ocean aufmerksam und da wir ein Teil dieser tollen Organisation werden möchten, haben wir uns gleich angemeldet.

Trans Ocean schreibt auf seiner Webseite selbst über sich:

Unsere Mitglieder und Stützpunktleiter bilden das weltumspannende TO-Netzwerk, das als virtueller „Heimathafen“ Anlaufpunkt ist, die Zusammengehörigkeit stärkt und gemeinsame Interessen fördert. Wir haben uns dem Sport des Hochsee-Segelns verschrieben.

Der Verein zählt inzwischen gut 5.000 Mitglieder, dazu zählen einige hundert Weltumsegler. Ein weltweites Netz von 200 ehrenamtlich betriebenen Stützpunkten bietet Seglern auf großer Fahrt Unterstützung an. Überall in Deutschland und der Schweiz finden regelmäßig Veranstaltungen der Treffpunkte statt. Auch wenn Deutsch unsere Sprache ist sind wir offen für alle Nationen.

Unsere Website bietet eine Plattform für Reiseberichte, Impressionen und praktische Tipps. Sie können bei uns aber auch die aktuelle Position der Schiffe unserer Mitglieder verfolgen und deren Blogs durchstöbern.

Für Mitglieder mit eigener Yacht kann ein Standerschein als Eigentumsnachweis ausgestellt werden.

Neben unserer Vereinsmitgliedschaft erwerben wir auch noch Cornells Atlas der Ozeane, den der Verein Trans Ocean hier auf der Messe mit Original-Signatur von der Segellegende Jimmy Cornell zu einem reduzierten Preis anbietet.

Um uns als Trans Ocean Mitglieder auszuweisen, erhalten wir noch eine Tasse und den berühmten TO-Stander, der demnächst unter unserer Backbordsaling flattern wird.

Edelstahl-Zerhacker?

Bei Thies Ungethüm informieren wir uns jetzt noch über Bordtoiletten von Dometic. Er erklärt uns die Funktionsweise und wie die Toiletten im Schiff angeschlossen und befestigt werden.

Da wir unsere stillen Örtchen auf eine Süßwasser-Spülung umbauen wollen, brauchen wir nämlich ein Modell, welches mit Druckwasser und in einem 24V-Bordnetz funktioniert. So entfällt auch das Pumpen von Hand. Ein Zerhacker-Rad aus Edelstahl im Abfluss sorgt für reibungslosen Abtransport des Inhalts. Klingt nach einem guten Ersatz für die existierende Pumptoilette.

Und zum Abschluss…

…treffen wir uns am Abend dann nochmal mit Hinnerk. Wir wollen vor dem Mikrofon gemeinsam über die Messe sprechen und unsere Eindrücke für unsere Hörer festhalten.

Dieses Mal wird der Messeschnack in Hinnerks Segelradio erscheinen. Beim letzten Mal hatten wir ihn auf unserem Kanal veröffentlicht. Wenn da mal keine Tradition draus wird…

Morgen ist endlich unser Hörertreffen! Wer wohl kommen wird?

By |2018-02-12T08:15:55+00:00Januar 31st, 2018|Allgemein|2 Comments

About the Author:

2 Comments

  1. […] Du befindest Dich hier: Startseite | Die Glüxpiraten auf der BOOT 2018 in Düsseldorf – Teil 02 Previous Next […]

  2. […] Dich hier: Startseite | Die Glüxpiraten auf der BOOT 2018 in Düsseldorf – Teil 04 Previous […]

Leave A Comment

Kontakt:

Newsletter

Bleib mit unserem Newsletter immer auf dem neuesten Stand. Neue Blogbeiträge und Podcasts bequem per Mail:

Sea Shepherd

Sea Shepherd

Sea Shepherd

Apple Podcasts

Stitcher

Hör unseren Podcast auf Stitcher

Hör unseren Podcast auf Stitcher

Impressum und Datenschutzerklärung